Personalisierte Schuhe – der Trend für Männer, denen die Welt zu Füßen liegt

„Wer alle Sorgen dieser Welt vergessen will, braucht nur Schuhe zu tragen, die eine Nummer zu klein sind!“ Das berühmte Zitat des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain verdeutlicht, wie wichtig die passenden Schuhe sind. Natürlich müssen Schuhe vor allem perfekt am Fuß sitzen und beim Laufen absoluten Komfort bieten – aber Schuhe sind heute weit mehr als einfach nur funktional. Denn erst die Schuhe machen ein Outfit perfekt – man denke nur an Classics wie glänzend schwarze Oxfords oder Pennyloafer zum Abendanzug oder an Two-Tone Brogues im typischen 20er-Jahre-Stil. Die passenden Schuhe unterstreichen nicht nur den jeweiligen Look, sondern auch den ganz persönlichen Stil des Trägers. Kein Wunder also, dass individuelle und selbst designte Schuhe, im Englischen customized shoes genannt, immer mehr Anhänger finden.

Individuelle Schuhe heben den modernen Gentleman von der Masse ab

Massenware und -produktion ermöglichen es vielen Menschen, Mode und Schuhe günstig zu kaufen. Allerdings geht das häufig auf Kosten von Qualität und Stil. Vor allem bei Schuhen, denn handgefertigte rahmengenähte Lederschuhe heben sich deutlich von industriell gefertigten Schuhen ab, vor allem von Schuhen aus minderwertigen Kunststoffen. Naturmaterialien wie Leder und hochwertige Verarbeitung machen Schuhe zu langlebigen Begleitern. Und wer nicht jemanden x-beliebigen als Begleiter wünscht, wird auch an seine Schuhe hohe Ansprüche stellen. Oder, in den Worten des berühmten Dandys Oscar Wilde: „Man umgebe mich mit Luxus – auf das Notwendige kann ich verzichten!“ Bei Schuhen lässt sich Luxus aber wunderbar mit dem Notwendigen, also mit guter Passform, Bequemlichkeit und Langlebigkeit, verbinden.

Wer sich mit einem Hauch von Luxus umgeben will, hat bei Schuhen zahlreiche Möglichkeiten – von handgefertigten Maßschuhen, die beim Schuhmacher an den eigenen Fuß angepasst werden, bis zu customized shoes, die den eigenen Wünschen und Vorstellungen entsprechend konfiguriert werden. Denn hochwertige Schuhe, die nach den eigenen Vorstellungen designt werden, erhalten immer einen ganz besonderen Wert, da sie genau dem eigenen individuellen Stil entsprechen. Konfigurierbare Schuhe können vom Obermaterial – beispielsweise Glattleder, Wildleder oder Antik-Finish – bis zur Farbe des für die Nähte verwendeten Garns oder des Innenfutters sowie der Sohle den eigenen Wünschen entsprechend designt werden. Die Kombinationsmöglichkeiten bei customized shoes sind somit riesig, da neben Material und Farbe zahlreiche unterschiedliche Schuhmodelle zur Auswahl stehen. Selbst spezielle Veredelungen wie ein Patina-Finish sind möglich.

Elegante Oxford Shoes machen mit ihrer typischen geschlossenen Schnürung nicht nur im Business, sondern auch bei festlichen Anlässen zu Frack oder Smoking eine gute Figur.

Monkstraps, entweder als Double Monk oder als Single Monk setzen die mit ihrem Schnallenverschluss elegante Akzente.

Brogues, beispielsweise als Quarter, Half oder Full Brogues, verleihen mit ihrem charakteristischen Lochlinienmuster Schuhen das gewisse Etwas. Brogues haben immer das typische Muster, können von der Form her aber sowohl als Oxford oder Derby Halbschuhe als auch als Brogue Boot oder Longwing Blucher oder sogar als Golfschuh daher kommen.

Chelsea Boots, die entweder unifarben oder mit farbigen Akzenten an den seitlichen Einsätzen und Nähten gewählt werden können, ergänzen individuelle Outfits perfekt.

Balmoral Boots sind knöchelhohe Schnürstiefel, die sowohl zu formellen Outfits als auch zu Freizeit Looks passen. Für eine individuelle Note können farbige Innenfutter und Nähte sorgen.

Chukka Boots, die eigentlich aus dem Polo Sport stammen, bilden die perfekte Brücke zwischen sportlichen Freizeitschuhen und eleganten Schnürschuhen.

Loafers-Slippers, vor allem Pennyloafer, können je nach Wahl des Leders und der Farbe sowohl für elegante Outfits als auch für legere Casual-Styles genutzt werden. Pennyloafer aus schwarzem Glattleder sind passend zu Abendanzug oder Smoking, während Slipper in Farben wie Braun oder aus Leder in Antik-Finish perfekt zu Chinos, Kordhosen oder Anzügen aus Tweed passen.

Moccasins sind im Gegensatz zu Loafers reine Freizeitschuhe. Dementsprechend dürfen auch das Leder und die Farben bei den Slippern ausfallen: Wildleder und Sandtöne wirken bei Moccasins besonders gut, farbige Nähte setzen individuelle Akzente.

Moccasins-Boat-Shoes, Top Sider und Golf-Shoes können genau wie andere Freizeitschuhe auch mit ausgefallenen Kombinationen aufwarten: Farbige Sohlen und kontrastierende Oberleder? Farbige Nähte und Abnäher? Hier ist alles erlaubt.

Auch im Bereich der Sneakers und Sportschuhe können Materialien und Farben ganz frei nach den eigenen Vorstellungen kombiniert werden – hier ist vom dezenten Belgian Sneaker bis zum farbenfrohen High Top Multi Sneaker alles möglich.

Personalisierte Schuhe selbst designen: Jeder Schuh ein Unikat

Schuhe selbst zu gestalten erfordert heutzutage keine Ausbildung zum Modedesigner und nötigt auch nicht den Gang zum teuren Shoe Tailor, denn Schuhe lassen sich ganz nach den eigenen Vorstellungen einfach selbst designen: Die Lösung sind konfigurierbare Schuhe, oder customized shoes. Bei konfigurierbaren Schuhen lassen sich, ähnlich wie bei konfigurierbaren Hemden, verschiedene Bausteine einfach miteinander kombinieren: So kann zwischen verschiedenen Schuhformen ebenso gewählt werden wie zwischen unterschiedlichen Materialien, Sohlen und verschiedenen Innenfuttern. Nicht nur Farben und Finish des Obermaterials – beispielsweise poliertes Glattleder, farbiges Wildleder oder Leder mit Antik-Finish – sondern auch die Farben des Innenmaterials können frei gewählt und entsprechend der eigenen Vorstellungen miteinander kombiniert werden: Graues Leder im Antik-Finish kann beispielsweise mit kontrastierendem Innenleder in Lila oder Royalblau kombiniert werden. Selbst die Nähte der Schuhe können farbige Akzente liefern, sodass Schuhliebhabern bei konfigurierbaren Schuhen unzählige Gestaltungsmöglichkeiten offen stehen. Und das Besondere: Bei jedem customized shoe handelt es sich um ein Unikat, das den Schuh zu einem ganz besonderen Einzelstück mit hohem Liebhaberwert macht.

Dress to impress: So werden individuelle Schuhe gekonnt in Szene gesetzt.

Individualisierte Schuhe – vor allem sorgfältig handgenähte Schuhe aus hochwertigen Materialien – zeugen von Stil und verleihen Outfits einen Hauch von Klasse, der sich von der Masse abhebt. Daher muss beim Styling nicht extra auf hochwertige Schuhe aus qualitativer Herstellung hingewiesen werden, denn wahre Schuhkenner können gute Schuhe sofort von Massenware unterscheiden. Wichtig ist nur, dass die Schuhe dem Anlass entsprechen: So sollten Freizeitschuhe wie Golfschuhe oder Bootsschuhe nicht unbedingt zum Smoking kombiniert werden. Hier sind hochwertige Glattlederschuhe, bevorzugt in Schwarz, immer noch die erste Wahl. Allerdings hat sich hier der Dresscode in den letzten Jahren bereits sehr gelockert: Galten beispielsweise früher Full Brogues zum Anzug noch als zu rustikal, können Brogues, vor allem aus dunklem Glattleder, inzwischen bei praktisch allen Anlässen mit ihrem besonderen Lochmuster punkten.

Wer seine geliebten Schuhe besonders hervorheben will, kann mit ein wenig Geschick und einem guten Blick für Details einiges bewirken: Denn Outfits wirken besonders gekonnt, wenn Materialien und Farben der Schuhe auch in anderen Accessoires aufgegriffen werden. Bei Schuhen empfiehlt es sich daher, vor allem bei der Wahl des Gürtels darauf zu achten, dass Leder und Farbnuance zu den jeweiligen Schuhen passen. Weiterführend können auch das Armband der Uhr oder beispielsweise die Ledertasche auf das Schuhleder abgestimmt werden.

Bei individualisierten Schuhen, die farbige Akzente aufweisen, beispielsweise beim Innenfutter oder bei den Nähten, können sich diese Farben auch in anderen Accessoires wie Krawatte, Fliege, Einstecktuch oder Boutonniere, also Knopflochschmuck, widerspiegeln. Hier sind die Kombinationsmöglichkeiten praktisch unbegrenzt, sodass unzählige Outfits kreiert werden können, die von Stil und Individualität zeugen. In diesem Sinne: Dress to impress!

Gentleman von Kopf bis Fuß –Schuhe sind ein echtes Statement.

Modebewusste Männer stehen immer wieder vor schwierigen Entscheidungen: Krawatte oder Fliege zu Hemd und Anzug? Gürtel oder Hosenträger? Auch bei der Wahl der Schuhe stellen sich entscheidende Stilfragen: Wildlederschuhe zum Anzug? Schwarze Lederschuhe in der Freizeit? Brogues im Business? Während noch vor wenigen Jahren für alle diese Fragen klare Moderegeln bindend waren, ist der Dresscode für Männer – von formellen Anlässen vielleicht abgesehen – heute sehr viel flexibler zu handhaben. Aber auch wer einen individuellen Look jenseits von Normen und Konventionen bevorzugt, kann vom Wissen solcher Stilregeln profitieren. Schließlich kann ein gezielter Stilbruch einem Outfit erst das gewisse Etwas verleihen. Hier bieten Schuhe Männern unzählige Möglichkeiten, Outfits gekonnt abzurunden und von Kopf bis zu den Füßen für einen stilvollen Auftritt zu sorgen.

Stilvolle Schuhe – die wichtigsten Accessoires für Gentlemen.

Schuhe sind für den modernen Gentleman das wichtigste Accessoire, denn erst die passenden Schuhe verleihen einem Outfit den besonderen Stil: So wirkt ein dreiteiliger Anzug erst mit den passenden polierten Lederschuhen wirklich elegant, während Antik-Finish Brogues mit ihrer typischen Lochverzierung einem Tweed Sakko den gewünschten Retro-Look verleihen. Dabei sind Schuhe im Grunde genommen keine Accessoires, sondern zählen zur Bekleidung, da sie von ihrer Funktion her vor allem Schutz bieten. Aber ein Gentleman weiß, dass auch funktionale Schuhe mit viel Stil überzeugen können. Stellt sich aber die Frage: Wie findet Mann den passenden Schuh für den jeweiligen Anlass?

Stilkunde: Welche Schuhe gehören zum modernen Gentleman?

Der ideale Alleskönner unter den Schuhen ist der sogenannte Oxford, denn Oxfords sind zwar elegante Herrenschuhe, die ideal im Business zum Einsatz kommen können, bieten aber auch als Freizeitschuh zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Ein Oxford, im Französischen Richelieus genannt, wird von anderen Lederschuhen wie beispielsweise einem Derby oder Blucher aufgrund der Schnürung unterschieden: Ein Oxford hat eine geschlossene Schnürung, während die Verschlussteile beim Derby und beim Blucher T-förmig aufliegend und nach vorne geöffnet sind.

Blucher, im Deutschen auch als Blücher nach dem namensgebenden General Fürst Blücher von Wahlstatt bekannt, sind eher robuste Lederschuhe mit seitlich aufgesetzten Schnürungsteilen, deren Kanten mit Deckbändern versehen sind. Da es sich um eine offene Schnürung handelt, wird häufig nicht genau zwischen einem Blucher oder einem Derby unterschieden.

Der Derby unterscheidet sich vom Blucher aufgrund des dreiteiligen Schaftschnitts: Ein Blucher hat keinen Derbybogen oder Derbyriegel, sondern besteht nur aus einem einteiligen Schaftteil. Sowohl Blucher als auch Derby gelten aber im Vergleich zum Oxford als weniger elegant, sodass die großen Auftritte zu Frack oder Smoking dem Oxford vorbehalten sind. Aber Oxford ist nicht gleich Oxford: So gibt es beispielsweise Oxford Halbschuhe oder Oxford Boots, Captoe Oxfords mit abgenähter Schuhkappe oder Brogue Oxfords mit den typischen Lochverzierungen.

Brogue bezeichnet im eigentlichen Sinne keine Schuhform, sondern eine charakteristische Lochverzierung, das sogenannte Broguing. Brogues können somit Halbschuhe ebenso bezeichnen wie Boots. Je nach Schnürung kann ein Brogue ein Oxford mit geschlossener Schnürung oder auch ein Herrenschuh mit offener Schnürung sein, entweder ein Derby oder ein Longwing Blucher. Je nachdem, welche Schaftteile verziert werden, wird zwischen dem Half Brogue, auch Semi Brogue genannt, und dem Full Brogue unterschieden. Beim Half Brogue ist lediglich die aufgesetzte Querkappe an der Schuhspitze mit dem geschwungenen Lochlinienmuster verziert, während beim Full Brogue nicht nur die bis auf die Seiten des Schafts reichende Flügelkappe, sondern auch die sonstigen Nähte und Schaftteilkanten mit einer Lyralochung versehen sind. Allerdings gilt beim Brogue: Weniger ist oft mehr. Denn während der Half- oder der Quarter Brogue mit seiner dezenten Verzierung auch im Business gerne gesehen wird, gilt der Full Brogue als klassischer Freizeitschuh und wird dementsprechend gerne aus gröberem Oberleder und in erdigen Farben hergestellt.

Neben dieser rustikaleren Brogue Variante sind vor allem bei Freunden der 20er Jahre sogenannte Two-Tone Wingtips sehr beliebt: Hierbei handelt es sich meist um Full Brogues, bei denen die Wingtip-Flügelkappe und häufig auch die Fersenkappe in einer kontrastierenden Farbe gehalten sind. Two-Tone Wingtips können sowohl in klassischem Schwarz-Weiß, aber auch in zahlreichen anderen Farbkombinationen gewählt werden, beispielsweise Braun-Blau oder Grau-Lila. Two-Tone Brogues bieten dem modernen Gentleman somit zahlreiche Möglichkeiten, farbige Akzente zu setzen. Gleiches gilt für Two-Tone Chelsea Boots.

These Boots are made for walking – and to impress.

Chelsea Boots zählen spätestens seit den Beatles wohl zu den beliebtesten Schuhen des modernen Gentleman – kein Wunder, schließlich vereinen die knöchelhohen Slip-ons mit den markanten seitlichen Einsätzen aus Stretch alles, was man sich von einem Schuh wünscht: Die schlanken Boots sind vielseitig kombinierbar und runden, beispielsweise aus schwarzem oder grauem Leder, sogar das formelle Business Outfit perfekt ab. Vor allem Chelsea Boots aus farbigem Wildleder sind locker genug, um auch beim Freizeit Look eine gute Figur zu machen. Chelsea Boots sind zwar zeitlose Klassiker, erfahren aber immer wieder ein modisches Update und werden somit regelmäßig zum Must-have Trend-Item. So können die klassischen Chelsea Boots beispielsweise durch kontrastierende Seitennähte oder durch farbige Seiteneinsätze zum Eyecatcher werden und farbige Akzente setzen.

Balmoral Boots sind ideal für formale Outfits, da es sich bei den knöchelhohen Schnürschuhen im Prinzip um die Boot-Variante der klassischen Oxford Schuhe handelt. Während das Obermaterial meist aus schwarzem Leder gewählt wird, kann das Innenmaterial auch in abweichenden Farbnuancen wie Beige oder Grau gewählt werden, aber auch kontrastierende Farben wie Navy oder Lila sind möglich und setzen besondere Akzente.

Chukka Boots – die Bezeichnung ist kein Scherz, sondern kommt vom Polo Sport – sind sehr wandelbar und vielseitig kombinierbar. Da Chuckka Boots im Vergleich zu anderen Boots eher niedrig geschnitten sind und bereits auf Höhe des Knöchels enden, vereinen sie die Vorteile von Halbschuhen mit denen von Boots. Typische Farben für Chukka Boots sind Brauntöne, von hellem Sand bis zu dunklerem Mokka. Chukka Boots sind zwar aufgrund ihres sportlichen Ursprungs im Bereich der Freizeitschuhe angesiedelt, machen aber nicht nur zur Chino eine hervorragende Figur, sondern auch zu Anzughosen und Sakko, vor allem bei robusteren Stoffen wie Tweed oder Kord. Für den ganz eleganten Anzug oder Smoking sind Chukka Boots allerdings zu sportlich und eignen sich daher eher für Casual Styles.

Easy come, easy go – Slip-ons, Loafers & Monks

Loafer und Chelsea Boots sind übrigens nicht die einzigen Herrenschuhe, die ohne Schnürung auskommen: Der Monkstrap, allgemein einfach als Monk bezeichnet, ist ein klassischer Halbschuh im Derbyschnitt. Anders als beim Derby hat der Monk aber keine offene Schnürung, sondern wird mit ein oder zwei Schnallen verschlossen. Ein Single Monk bezeichnet Modelle mit einfacher Schnalle, während der Double Monk entsprechend über eine doppelte Schnalle verfügt. Rahmengenähte Monks mit dezenter Schnalle können auch zu formellen Anlässen und eleganten Anzügen getragen werden, während Modelle mit auffälligen Schnallen eher für modische Outfits gedacht sind. Der Monkstrap bildet einen fließenden Übergang vom eher formellen Schnürschuh zum legeren Loafer.

Der Loafer kommt ganz ohne Schnürung oder Schnallen aus und wird dementsprechend im Englischen auch als Slip-on bezeichnet. Um einen bequemen Einstieg zu ermöglichen, sind Slipper mit einem im Vergleich zu Schnürschuhen weiteren Ausschnitt versehen. Dadurch ist es beim Tragen von Loafers wichtig, besonderes Augenmerk auf die Wahl der Socken zu legen, da die Wahrscheinlichkeit, dass die Strümpfe zu sehen sind, bei den Slip-ons mit niedrigem Schaft besonders hoch ist. Früher galten Loafer als weniger formell, aber spätestens seitdem der Duke of Windsor bevorzugt Pennyloafer aus edlem Leder zum dreiteiligen Anzug kombiniert hat, sind Loafer vollkommen gesellschaftsfähig – auch bei der feinen Gesellschaft. Obwohl Loafers eng mit Moccasins verwandt sind, gelten letztere bei formellen Anlässen nach wie vor als No-go und werden als reine Freizeitschuhe angesehen.

Schuhe für den Casual-Style: Golfschuhe, Slipper, Sneaker & Co.

Auch wenn Moderegeln heute immer flexibler werden, gibt es bei Schuhen nach wie vor eine klare Trennung zwischen Schuhen, die auch im Business und bei formellen Anlässen eine elegante Figur machen, und Schuhen, die als reine Freizeitschuhe gelten. Bestes Beispiel sind Moccasins:

Moccasins sind genau wie Loafer Slip-ons, die ohne Schnürung auskommen. Während es sich bei Loafers allerdings häufig um rahmengenähte Schuhe handelt, werden Moccasins ohne separate Brandsohle und vor allem ohne separaten Absatz hergestellt. Dadurch sind die flachen Slipper besonders leicht und biegsam und somit ideal für den unbeschwerten Freizeit-Look. Gleiches gilt für Bootsschuhe in Moccasinmachart, die allerdings mit einer robusten Gummisohle ausgestattet sind und somit mehr Komfort und Halt bieten als Moccasins.

Bootsschuhe, im Englischen auch Boat Shoes oder Top Sider genannt, zählen zu den idealen Freizeitschuhen für den modernen Gentleman: Da die Halbschuhe – die übrigens bevorzugt ohne Socken getragen werden – nicht wie Segelschuhe aus Canvas, sondern aus hochwertigem und häufig farbigem Leder gefertigt werden, wirken sie sehr viel edler und seriöser als Canvasschuhe. Die flexible Gummisohle, die den Bootsschuhen auch auf einem nassen Schiffsdeck guten Halt verleiht, macht den Halbschuh ähnlich bequem wie einen Sneaker oder Golfschuh.

Golfschuhe sind die wohl edelste Form der Freizeitschuhe, denn sie vereinen den eleganten Look von Lederhalbschuhen mit dem Komfort modernder Sportschuhe. Kein Wunder, schließlich gilt Golf als klassischer Sport für Gentlemen. Entsprechend schick sind auch die Halbschuhe aus hochwertigem Leder, die entweder aus einfarbigem Leder oder als Two-Tone Variante, bevorzugt mit Brogue Muster, daherkommen. Anders als Oxford Brogues haben Golfschuhe allerdings eine flexible Gummisohle, die mit speziellen Noppen ausgestattet ist, um auch auf feuchtem Rasen guten Halt zu bieten. Somit sind Golfschuhe schick wie Brogues, aber bequem und funktional wie Sportschuhe und Sneaker.

Sneaker zählen heute unbestritten zu den beliebtesten Freizeitschuhen überhaupt und sind in unzähligen Varianten zu haben – vom edleren Belgian Sneaker über Trainer in Low Top oder High Top Varianten bis hin zum sportlichen Slip-on. Neben zahlreichen unterschiedlichen Formen und Materialien bieten Sneaker auch die Möglichkeit, bei den Farben aus dem Vollen zu schöpfen: So können Sneaker – ähnlich wie Boat Shoes – sowohl in dezenten Tönen wie Mokka oder Grau gehalten werden, aber auch in kräftigen Farben und gewagten Farbkombinationen daher kommen. Hier stehen der Fantasie und Kombinationsfreude alle Möglichkeiten offen – schließlich soll Mode vor allem Spaß machen, und zwar vom Kopf bis zu den Schuhen.